Das "Glaszeitalter" – Über Jahrhunderte entwickelt und doch erst am Anfang | Das "Glaszeitalter" | Innovation | Corning.com

We use cookies to ensure the best experience on our website.
View Cookie Policy
_self
Accept Cookie Policy
Change My Settings
ESSENTIAL COOKIES
Required for the site to function.
PREFERENCE AND ANALYTICS COOKIES
Augment your site experience.
SOCIAL AND MARKETING COOKIES
Lets Corning work with partners to enable social features and marketing messages.
ALWAYS ON
ON
OFF

Diese Seite wird am besten mithilfe der neuesten Version von Google Chrome oder Mozilla Firefox angezeigt.

Close[x]
Glaswissenschaft

Glaswissenschaft

Glaswissenschaft

Das "Glaszeitalter" – Über Jahrhunderte entwickelt und doch erst am Anfang

Glas – Entwicklung über Jahrhunderte

Schon seit der Antike ist Glas ein unabdingbarer Teil menschlichen Lebens.

In seiner primitivsten Form wurde es als Gefäß für Nahrung und Getränke verwendet.

In Wänden eingebaute Glasscheiben stellten eine Verbindung zur Außenwelt her und boten gleichzeitig Schutz.

Mit Anbruch der Moderne hat Glas in fast allen Lebensbereichen Einzug erhalten. Laternen aus Licht halfen Autofahrern, Kreuzungen sicher zu überqueren. Tropfenförmige Lampen brachten unsere Welt zum Leuchten. Glasröhren ermöglichten zuerst das Radio, dann Fernsehgeräte für die breite Masse.

Wissenschaftler, die sich der Erforschung von Glas widmeten, entdeckten immer neue bemerkenswerte Eigenschaften von Glas, einem ehemals einfachen Material. Durch Manipulation der Zusammensetzungen und des Formungsverfahrens entdeckten sie bahnbrechende neue Möglichkeiten zur Überwindung hoch technischer Probleme mithilfe von Glas.

Mit Glas bzw. Hochgeschwindigkeitsnetzen können wir nun mit der Welt kommunizieren, indem Lichtimpulse durch haardünne Fasern transportiert werden. Unterwegs können wir lebendige, naturgetreue Bilder auf mobilen Bildschirmen betrachten. Glas bildet die Grundlage für neue Medikamentenentwicklungen, schnellere Halbleiter und innovative Möglichkeiten für die Chemikalienherstellung.

Angesichts der fast grenzenlosen Kombinationen aus Elementen, Wärme und Verarbeitungsmöglichkeiten stehen Wissenschaftler und Ingenieure erst am Anfang. Sie glauben ganz fest daran und beweisen immer wieder aufs Neue, dass das größte Potential von Glas erst noch entdeckt wird.

Willkommen im "Glaszeitalter".