How it Works: Fusion

We use cookies to ensure the best experience on our website.
View Cookie Policy
_self
Accept Cookie Policy
Change My Settings
ESSENTIAL COOKIES
Required for the site to function.
PREFERENCE AND ANALYTICS COOKIES
Augment your site experience.
SOCIAL AND MARKETING COOKIES
Lets Corning work with partners to enable social features and marketing messages.
ALWAYS ON
ON
OFF

Corning war der erste Hersteller der Welt, der fortschrittliches Glas herstellte, das in der Luft schwebte. Es ist das Markenzeichen des firmeneigenen "Fusionsverfahrens", das unsere gesamte Palette an Hochleistungs-Flachgläsern ermöglicht.

Funktionsweise

Reiner Sand in Kombination mit anderen anorganischen Materialien fließt in einen großen Schmelztank, der auf weit über 1.000 Grad Celsius erhitzt wird. Das geschmolzene Glas wird homogenisiert und konditioniert, bevor es in eine große Auffangwanne mit einem V-förmigen Boden, bekannt als Isopipe, abgegeben wird.

Geschmolzenes Glas fließt gleichmäßig über die Oberkanten der Isopipe und bildet zwei dünne, flache Ströme entlang der Außenflächen. Die beiden Blätter treffen sich am V-förmigen unteren Punkt der Isopipe und verschmelzen zu einem einzigen Blatt.

Das Blatt, das immer noch am Boden der Isopipe fest ist, wird dann in das Zieh-Equipment eingezogen, wenn es sich verlängert und beginnt, sich in der Luft abzukühlen. Die genaue Steuerung der Bedingungen des Fusionsverfahrens wirkt sich auf wichtige Produkteigenschaften wie die Glasdicke aus, die von einem oder mehreren Millimetern bis zu 100 Mikrometern reichen können.

Schließlich wird das Blatt sorgfältig abgekühlt und stabilisiert, bis es den Boden des Zugs erreicht, wo es geschnitten und in einen nahe gelegenen Bereich gebracht wird, um die Verarbeitung und Verpackung abzuschließen.

Warum ist das wichtig?

Im Gegensatz zu Glas, das durch andere Verfahren geformt wurde, kann bei schmelzgeformtem Glas auf teures Oberflächenpolieren und viele andere Nachbearbeitungsschritte verzichtet werden.

Aber das ist nur einer der Vorteile. Das Glas ist bemerkenswert flach, gleichmäßig dick und widersteht hitzeintensiven Prozessen wie dem Aufbringen von LCD-Schaltkreisen. Die Teams von Corning skalieren das Fusionsverfahren nach oben oder unten, um die Anforderungen verschiedener Kunden hinsichtlich Größe und Spezifikation zu erfüllen.

Das Fusionsverfahren trägt auch zur Zähigkeit von Materialien wie Corning® Gorilla®-Glas bei. Brüche und Risse können durch Fehler auf der Glasoberfläche entstehen, sogar durch mikroskopische Kratzer oder Sprünge. Schmelzgeformtes Glas ist frei von Formfehlern und -schäden und eignet sich auch besonders gut für den Prozess der chemischen Härtung durch Ionenaustausch, der Gorilla-Glas zum Standard für robuste Abdeckungen für elektronische Geräte gemacht hat.

Das gesamte Präzisions-Flachglas-Portfolio von Corning – Gorilla-Glas, Corning® EAGLE XG® Slim-Glassubstrate, Corning Lotus™ NXT-Glas und Corning Iris™-Glas – spiegelt die ständige Innovation wider, die seit den 1960er Jahren in das Fusionsverfahren eingeflossen ist.

Sehen Sie sich das Video unten auf Englisch an, um zu erfahren, wie das Fusionsverfahren funktioniert.