Warum Designer Glas lieben | Das "Glaszeitalter" | Innovation | Corning.com

We use cookies to ensure the best experience on our website.
View Cookie Policy
_self
Accept Cookie Policy
Change My Settings
ESSENTIAL COOKIES
Required for the site to function.
PREFERENCE AND ANALYTICS COOKIES
Augment your site experience.
SOCIAL AND MARKETING COOKIES
Lets Corning work with partners to enable social features and marketing messages.
ALWAYS ON
ON
OFF

Diese Seite wird am besten mithilfe der neuesten Version von Google Chrome oder Mozilla Firefox angezeigt.

Close[x]
Person uses forefinger on electronic notebook, trees in background

Design & Anwendung

Design & Anwendung

Warum Designer Glas lieben

Warum Designer Glas lieben

Beitrag von Brett Lovelady, Designer&Chief Instigator, ASTRO Studios     

Mein Designunternehmen, ASTRO Studios, ist auf die Vermarktung von Verbraucherprodukten und Marken für unterschiedliche Märkte spezialisiert. Wie die meisten Designer auch streben wir im Rahmen unserer Projekte nach Vielfalt, einem Wettbewerbsvorteil und Einzigartigkeit. In der Regel gilt es, Funktionsprobleme zu lösen, Marktwahrnehmungen zu verbessern oder auch neue, legendäre und führende Kreativprozesse zu schaffen. Immer häufiger stellen wir dabei fest, dass Glas uns dabei in seinen unterschiedlichen Formen unterstützt.

Bei uns ist die Umsetzung eines Produkts zentral für dessen Integrität und häufig auch für die Attraktivität für Endnutzer. Im Laufe der Zeit entwickeln Menschen einzigartige Beziehungen zu den Produkten, die sie nutzen und lieben; der Handwerker hat vielleicht eine Lieblingsfliese, der Bäcker seine Lieblingsschüssel oder der Künstler seine bevorzugte elektronische Skizzentafel. Die Art und Weise, wie ein Werkstoff in einem Produkt funktioniert, ist ein erstes Merkmal, das eine erfolgreiche Produktbeziehung bestimmt. Merkmale sind u.a. Abnutzung, Einheitlichkeit, Patina bzw. Konformität eines vielgenutzten Produkts im Laufe der Zeit.

Glas ist unter Designern schon lange eine beliebte Werkstoffkategorie (es gibt ja schließlich mehrere Glasformen). Das hat viele Gründe; ein paar von ihnen möchte ich im Folgenden näher erläutern. 

1) Einzigartige Interaktion

In modernen Anwendungen können wir auf der Grundlage von Glas per Berührung oder Geste mit der Elektronik interagieren. Bilder können auf große Hinweistafeln oder Projektoren Bilder übertragen werden. Im Architekturbereich schauen wir durch Panoramafenster oder laufen gläserne Stufen hoch. Im Privatleben essen und trinken wir mit Glasprodukten, bewahren Flüssigkeiten in Glas auf oder Kochen in Glas. Ich glaube nicht, dass eine andere Werkstoffkategorie so viele verschiedene Interaktionen bietet. 

2) Formbeständigkeit

Glänzende Werkstoffe, häufig Glas, stehen bei vielen Produkten oder Umgebungen häufig im Fokus. Hier sind z.B. Fenster, Trennwände, Leuchten, Display u.v.m. zu nennen, die häufig mehr leisten, als was von ihnen erwartet wird. Glas bietet Formbeständigkeit und gibt dem Produkt somit Sicherheit; gleichzeitig lässt es Licht durch und macht es möglich, dass Menschen sich Nachrichten oder Bilder schicken. Manchmal ist Glas zerbrechlich, dennoch bevorzugt man im Endeffekt normalerweise Glas.

3) Leitung von Licht

Transparenz, Lichtdurchlässigkeit, Aktivität (der Wechsel von einem Zustand in einen anderen): das macht Glas ziemlich einzigartig. Dank dieser Eigenschaften können Designer für eine Reihe von Kommunikationsanwendungen oder für akustische Effekte Licht, Daten und visuelle Elemente schaffen. Durch Kombination von Glas und anderen Werkstoffen oder die Schichtung von Glas können Merkmale, Effekte und Methoden erweitert werden. Glas lässt sich z.B. in der Kommunikation, in LED- und OLED-Technologien, Keramik oder Fasern einsetzen, die statischen Produkten Lichteffekte bzw. „Leben“ einhauchen. 

4) Vielfältige Strukturen und Oberflächen

Die Fähigkeit durch oder in ein Material zu schauen, bietet die Möglichkeit unzähliger visueller Effekte. Hierunter fallen u.a. Optionen in Bezug auf die Tiefe, den Glanz, die Spiegelung, Struktur, Modellierung, Muster, Inlays, In-Mold Elemente etc. Qualitativ hochwertige Oberflächen können Produkten einen gefühlten Mehrwert geben oder höherwertig erscheinen lassen. Menschen werden, wie viele Lebewesen generell, angezogen von glänzenden, hellen und spiegelnden Materialien und fühlen sich hingezogen zu den Effekten von Glas und seinem empfundenen Wert.

5) Von Natur aus magisch

Ich glaube, dass ein Grund für die Faszination, die von Glas ausgeht, mit seiner magischen, transparenten Art und seinem offensichtlichen Zusammenspiel mit Licht zu tun hat. In der Geschichte ließ sich Glas nur schwer herstellen, und buntes Glas wurde als magisch und wertvoll angesehen, ja sogar verehrt. Der nachhaltige Charakter von Glas wirkt sich zudem positiv auf den Produktlebenszyklus aus. Vielleicht ist unser Respekt und unser Wunsch, Glasobjekte zu besitzen, der Tatsache geschuldet, dass Glas aus zwei Kernelementen stammt, die wir in der Natur seit jeher verehren: Feuer und Erde (bzw. Sand). Dinge mit Glas zu gestalten ist fast so alt wie das Handwerk mit anderen Werkstoffen.  Allerdings glaube ich, nachdem ich in den vergangenen Jahren mit Technikern, Wissenschaftlern, Erfindern und Entwicklern von Corning zusammengearbeitet habe, dass wir die Möglichkeiten, die Glas, Keramik und die Vielzahl an Kombinationen in den kommenden Jahrzehnten u.a. in den Bereichen Technologie, Architektur, Verkehr, Verbrauchergüter, Beleuchtung und Kommunikation bieten werden, erst jetzt zu verstehen beginnen. Glas hat eine leuchtende Zukunft vor sich, und ich möchte alle Designer und Entwickler dazu ermutigen, Glas und dessen Einsatz im Rahmen ihrer Arbeit in der Zukunft besser zu verstehen.