Museumserweiterung, um Glas neu zu erkunden | Das "Glaszeitalter" | Innovation | Corning.com

We use cookies to ensure the best experience on our website.
View Cookie Policy
_self
Accept Cookie Policy
Change My Settings
ESSENTIAL COOKIES
Required for the site to function.
PREFERENCE AND ANALYTICS COOKIES
Augment your site experience.
SOCIAL AND MARKETING COOKIES
Lets Corning work with partners to enable social features and marketing messages.
ALWAYS ON
ON
OFF

Diese Seite wird am besten mithilfe der neuesten Version von Google Chrome oder Mozilla Firefox angezeigt.

Close[x]
Design & Anwendung

Design & Anwendung

Design & Anwendung

Beitrag vom Corning Museum of Glass

Museumserweiterung, um Glas neu zu erkunden

Stellen Sie sich vor, Sie stehen an einem hellen, sauberen Ort. Ein Ort, der von natürlichem Licht und wunderschönen Kunstwerken aus Glas ausgefüllt wird. Dies ist eine „temporäre Installation, in der Objekte leben können“ und zwar im vergrößerten Corning Museum of Glass.

Das in Corning im Bundesstaat New York beheimatete Museum wird um einen neuen Flügel erweitert, der die größte Ausstellung über zeitgenössische Kunst aus Glas beherbergen wird.

„Mit dieser Erweiterung können wir das machen, was wir am besten machen – die Welt über Glas informieren“, so Karol Wright, Executive Director, Corning Museum of Glass.

Der am 20. März 2015 eröffnete neue Trakt mit einer Größe von ca. 9.300 m² wurde vom Architekten Thomas Phifer and Partners entworfen und umfasst eine neue rund 2.400 m² große Kunstgalerie. Neben der neuen Galerie befindet sich eine restaurierte historische Glasfabrik, in der eine der weltweit größten Glasbläserei-Anlagen ausgestellt wird und Glas vor den Augen der Zuschauer Live geblasen wird (max. 500 Plätze).

„Es war eine sehr interessante Erfahrung, mit einem Architekten zusammenzuarbeiten, der zu Beginn des Projekts nicht so sehr eingebunden war und über Architektur sprach“, sagte Robert Cassetti, Senior Director, Creative Services & Marketing. „Er konzentrierte sich auf das Glas, das ausgestellt werden sollte und darauf, wie man es am besten sieht.“

Um mit der Planung der Museumserweiterung beginnen zu können, wählte Thomas Phifer einen praktischen Ansatz zur Erkundung der Merkmale und Eigenschaften von Glas.

„Als erstes nahmen wir ein Glasobjekt nach draußen und schauten es uns im Sonnenlicht an. Die Farben explodierten dabei förmlich“, so Thomas. „Das was ein toller Moment für uns, denn wir stellten fest, dass Glas Licht liebt.“

Der Flügel, der sich der zeitgenössischen Kunst + Design widmet, bietet ein herausragendes Besuchererlebnis in einem “intelligenten Energie-"Gebäude. Natürliche Beleuchtung und moderne Temperatur- und Luftsteuerungen bieten das ideale Umfeld im Innenbereich für den Schutz der einmaligen Sammlung zeitgenössischer Kunst aus Glas.

In der neuen zeitgenössischen Galerie sind mehr als 70 Werke aus der Dauerausstellung des Museums zu sehen, einschließlich neu erworbene Werke und große Werke, die bislang aufgrund räumlicher Beschränkungen in der aktuellen Galerie zeitgenössischer Werke aus Glas noch nicht zu sehen waren.

In Themen-Galerien werden Objekte ausgestellt, die sich mit der Natur, dem Körper, der Geschichte und Materialien befassen. Daneben widmet sich eine Galerie für zeitgenössisches Design dem internationalen Design der vergangenen 25 Jahre. Ausgestellt werden eine Reihe funktionaler Glasbehälter, Mobiliar, Beleuchtung und Design-Kunst. 

Eine weitere Galerie widmet sich speziellen temporären Projekten, darunter großen Installationen. Ein beeindruckender Ausstellungsbereich, The Porch, lädt Besucher ein, die Galerien von verschiedenen Punkten aus zu erkunden, hier eine Zeit lang zu verweilen oder durch das fast 46 Meter große Fenster den Blick auf den Museumsgarten bzw. auf ein Originalgebäude in der Nähe des Komplexes zu genießen.

Der neue Flügel verbindet drei glasarchitektonische Generationen, die sich über einen Zeitraum von 60 Jahren erstrecken. Der Museumscampus zeichnet sich durch ein Gebäude-Ensemble aus, das von Harrison & Abramowitz (1951), Gunnar Birkerts (1980), Smith-Miller + Hawkinson (2001), und Bohlin Cywinski Jackson (2001) entworfen wurde.

Das 64 Mio. USD teure Projekt wird durch Corning Incorporated, dem Hauptförderer des Museums, finanziert.