Glas ist der Schlüssel für superschlanke Fernseher mit brillanten Bildern | Das "Glaszeitalter" | Innovation | Corning.com

We use cookies to ensure the best experience on our website.
View Cookie Policy
_self
Accept Cookie Policy
Change My Settings
ESSENTIAL COOKIES
Required for the site to function.
PREFERENCE AND ANALYTICS COOKIES
Augment your site experience.
SOCIAL AND MARKETING COOKIES
Lets Corning work with partners to enable social features and marketing messages.
ALWAYS ON
ON
OFF

Diese Seite wird am besten mithilfe der neuesten Version von Google Chrome oder Mozilla Firefox angezeigt.

Close[x]
Design & Anwendung

Design & Anwendung

Design & Anwendung

Glas ist der Schlüssel für superschlanke Fernseher mit brillanten Bildern

Glas ist der Schlüssel für superschlanke Fernseher

Ultra High Definition (UHD) Fernseher mit großen Bildschirmen, die so dick wie ein Smartphone sind, wären bis vor kurzem noch undenkbar gewesen. Doch Innovationen im Bereich der Glastechnologie machen dies nun möglich.

Eine wichtige Komponente dieser superschlanken UHD-Revolution ist eine dünne Glasscheibe, die als Lichtleitplatte für kantenbeleuchtete LCD-Fernseher fungiert.

Das Licht der lichtemittierenden Dioden (LED) wird entlang der Kante der Lichtleitplatte geleitet und dann mithilfe eines auf der makellosen Oberfläche aufgeprägten Musters um 90 Grad gedreht, um den Fernseher auszuleuchten.

Das Ergebnis? Ein Display mit strahlend schönen und naturgetreuen Bildern, das sich einfach an der Wand befestigen lässt.

Bis vor kurzem war dünner Kunststoff das effizienteste Material, um diese wichtige Komponente in UHD (auch als 2K4K bekannt)-Fernsehern zu schaffen.

Zwar lässt sich damit Licht wirksam übertragen, doch die Lichtleitplatten aus Kunststoff sind von Natur aus nicht so robust. Strukturelemente, wie Abstandhalter und Rahmen, sind erforderlich, um sie zu fixieren.

Glaswissenschaftler haben neue Rezepturen geschaffen, mit denen Licht präzise übertragen werden kann und keine Absorption stattfindet. Dadurch werden Farbverzerrungen minimiert, welche die Farbqualität von Bildern auf dem Bildschirm schwächen würden.

Da dieses dünne Glas um ein Vielfaches fester ist als Kunststoff, sind keine zusätzlichen unterstützenden Komponenten erforderlich. Deshalb können Fernseher auch so schlank sein.

 

Die frühen Fernseh-Prototypen mit Lichtleitplatten aus Glas haben brillante 70-Zoll Bildschirme, deren Dicke weniger als 10 mm beträgt – das entspricht ungefähr der Dicke eines Smartphones und stellt eine Reduktion von 71 Prozent dar (der Industriestandard war vorher 35 mm).

Noch beeindruckender ist, dass dieser Fernseher vier dünne Glasschichten in einem ultradünnen Paket beherbergen kann.

 

Eine Lichtleitplatte, ein Backplane, ein Substrat für das Farbfiltersystem und eine robuste Schutzabdeckung – all das sind superleichte, exzellente Beispiele für moderne Glastechnologien, die im Zusammenspiel brillante Bilder zum Leben erwecken.