We use cookies to ensure the best experience on our website.
View Cookie Policy
_self
Accept Cookie Policy
Change My Settings
ESSENTIAL COOKIES
Required for the site to function.
PREFERENCE AND ANALYTICS COOKIES
Augment your site experience.
SOCIAL AND MARKETING COOKIES
Lets Corning work with partners to enable social features and marketing messages.
ALWAYS ON
ON
OFF

Diese Seite wird am besten mithilfe der neuesten Version von Google Chrome oder Mozilla Firefox angezeigt.

Close[x]
Extreme closeup of rounded corners of thin glass, multicolored background

Spezialglas: Fakten

Spezialglas: Fakten

Spezialglas: Fakten

  • Als sich Thomas Edison 1879 mit der Aufgabe an Corning wandte, Zubehör für seine Glühlampe zu fertigen, war das Wissen des Unternehmens im Bereich Spezialglas der Schlüssel für den späteren Erfolg der Erfindung. Edison bat Corning zunächst, die Glasröhren aus Kalk aus seinem Labor zu kopieren. Die Chemiker von Corning wussten allerdings, dass Glas aus Kalk der aus elektrischem Strom resultierenden Wärme nicht standhalten konnte und erwiderten, dass dieser Auftrag nicht realisierbar sei, da Corning nur Bleiglas herstelle. Bleiglas sei widerstandsfähig und elastisch zugleich und könne, sollte es erwünscht sein, nach Bedarf gezogen werden. Ein Jahr darauf begann Edison schließlich, widerstandsfähige Röhren und mundgeblasene Glühbirnen aus Bleiglas von Corning zu bestellen. Dies war der Beginn einer technologischen Revolution, die die Welt verändern sollte.
  • Borosilikatglas, auch feuerfestes Glas genannt, ist ein Spezialwerkstoff, der zur Herstellung der bekannten PYREX Laborartikel von Corning verwendet wird. Der Name leitet sich ab von Boroxid, das Silicium und anderen Elementen hinzugefügt wird. Es eignet sich aufgrund seines geringen Wärmeausdehnungskoeffizienten sehr gut für Laborartikel; so beträgt dessen Ausdehnungsrate unter Wärme im Vergleich zu der von Kalknatronglas nur ein Drittel.
  • In den 30er Jahren fanden erstmalig Experimente in den Laboren von Corning statt, um Glas stärker zu machen. Man konzentrierte sich vornehmlich auf Oberflächenbehandlungen, wie Folien oder Säurebehandlungen („acid frosting“). Doch erst in den 60ern wurde Glas auf Grundlage eines chemischen Härtungsprozesses und Ionenaustauschverfahrens, das später bei Corning Gorilla Glas zum Einsatz kommen sollte, von innen heraus gehärtet. 
  • James R. Houghton, ehemaliger Präsident von Corning und Nachfahre des Gründers Amory Houghton Sr., betonte häufig, wie die wissenschaftliche Forschung den Charakter des Unternehmens prägte. So sagte er 1990 in einer Ansprache: „Wir waren überzeugt, dass Wissenschaft und Technologie der Schlüssel zum Erfolg sind und dass Corning ein auf Spezialglas spezialisiertes Unternehmen sein sollte. Dies bedeutet, dass stete Veränderungen, angetrieben von Innovationen aus unserem technologischem Kern heraus, sozusagen in unserer Natur liegen.“ 
  • Die Entwicklung von dünnen Scheiben aus Spezialglas, die die modernen, leichtgewichtigen LCD-Fernseher erst möglich gemacht haben, stellte enorme Herausforderungen dar. Das Glas muss alkalifrei sein, damit es weder chemisch noch elektronisch mit den Dünnschichttransistoren interagiert, die für die bunten Bilder sorgen. Diese Entwicklung, eine alkalifreie Zusammensetzung, die auch mittels der proprietären Fusion-Draw Technik geformt werden konnte, war mit ein Grund dafür, dass das Unternehmen ein weltweit führender Lieferant von LCD-Glas wurde. 
  • Innovative Akteure wie Corning im Bereich Spezialglas investieren unglaublich viel Energie in die Erforschung von Glasstabilität. Da Glas mittlerweile auch in wärmeintensiven Anwendungen zum Einsatz kommt, man denke insbesondere an Bereiche wie die Unterhaltungselektronik, ist eine konstante Dimension der Glassubstrate im Rahmen des Herstellungsverfahrens von entscheidender Bedeutung. Dies ist ein Hauptmerkmal unserer Innovationen, wie z. B. Corning Lotus Glas, das hochmoderne Anzeigen erst möglich gemacht hat. 
  • Werkstoffe mit Nanostrukturen, die manchmal auch nur ein Mikron betragen können, bieten großes Potential für die Weiterentwicklung von Spezialglas, insbesondere im Hinblick auf Reaktionsoberflächen aus Glas, Sensoren und optische Fasern.